Abkürzungen bei der Feuerwehr

2011-09-12 15:25 von Daniela Stein

Endlos viele Begriffe und keiner weiss was sie bedeuten.
Wir zeigen Ihnen die gängigsten Begriffe und erklären Ihnen diese, so dass Sie immer wissen wovon wir reden

 

BF- Berufsfeuerwehr besteht aus hauptamtlichen Einsatzkräften.

FF- Freiwillige Feuerwehr  ist eine öffentliche Feuerwehr, diese besteht hauptsächlich aus ehrenamtlichen Mitgliedern.

JF-Jugendfeuerwehr, ist die Jugendabteilung der Freiwilligen Feuerwehr.

KG- Kindergruppe, ist für unsere Jüngsten für Spiele und Spass.

THW-Technische Hilfswerk, ist eine Zivil- und Katastrophenschutz des Bundes.

LHF- Lösch- und Hilfeleistungsfahrzeug, fährt bei Bränden und bei Technischer Hilfeleistung raus.

LF- Löschfahrzeug, fährt ebenfalls zu Bränden und zur Technischen Hilfeleistung raus.

TLF- Tanklöschfahrzeug, ist mit einem großen Löschwasserbehälter ausgestattet. Der eine erste Brandbekämpfung ohne Hydranten oder offene Löschwasserentnahmestelle braucht.

RW- Rüstwagen, ist ein Fahrzeug das zur Technischen Hilfeleistung eingesetzt wird.

DL- Drehleiter

DLK- Drehleiter mit Korb, ist das meist gesehene Rettungsfahrzeug.

AB- Abrollbehälter, sind meist große Container die bereits für einen bestimmten Einsatzfall ausgerüstet und bei Bedarf auf einen Einsatzfahrzeug verladen werden können.

ELW- Einsatzleitwagen, ist für die Führung und Koordination von taktischen Einheiten der Feuerwehr.

NEF-Notarzteinsatzfahrzeug, ist ein Fahrzeug um Notärzte zum Einsatzort zubringen.

RTW- Rettungs- und Transportwagen, ist ein Fahrzeug zur Notfallrettung und Transport in die nächste Klinik.

BTW- Bettentransportwagen, ist ein Rettungswagen für Übergewichtige.

VHF (FR)- Vorraushelferfahrzeug (First Responder), das Kettenglied der Feuerwehr, wenn kein RTW in der Nähe ist zum Unfallort hinfährt.

RTH- Rettungshubschrauber, sind speziell ausgerüstete Hubschrauber, die in der Luftrettung als Notarztzubringer und als Verlegung von Klinikpatienten dienen.

ITH- Intensivtransporthubschrauber dessen Einsatzschwerpunkt in der Verlegung von Intensivpatienten auf dem Luftweg liegt.

TH- Technische Hilfeleistung, ist zum Beispiel ein umgestürzten Baum von der Straße nehmen.

KF- Kraftfahrer, fährt das Einsatzfahrzeug.

MA-Maschinist, der Fahrer von Einsatzfahrzeugen und Bediener von feuerwehrtechnischen Einrichtungen als Mitglied einer Gruppe oder Staffel.

ZF-Zugführer, ist der Führer eines kompletten Feuerwehrzuges.

SF- Sprechfunker, wickeln ihre Kommunikation per Sprechfunk ab.

RH- Rettungshelfer, ist eine nicht einheitliche Qualifizierung für Personal im Krankentransport und Rettungsdienst.

TF-Truppführer, wird als leitendes Mitglied eines Trupps bezeichnet.

Staffel - Eine Staffel besteht aus sechs Personen: der Staffelführer(der die Ausbildung eines Gruppenführers benötigt), einem Maschinisten, sowie einem Angriffs- und Wassertrupps.

Der A-Trupp (Angriffstrupp) rettet, setzt den Verteiler (Lagebestimmung mit Gruppenführer), und nimmt das erste Rohr vor. Sofern kein Schlauchtrupp bereit steht, legt der A-Trupp den Schlauch selbst. Im Hilfeleistungseinsatz, retten diese und  führt bis zur Übergabe an das Rettungsdienst die Erstversorgung (1.Hilfe) durch. Leistet technische Hilfe. Wenn kein Schlauchtrupp bereit steht, bringt er sich seine Einsatzmittel selbst vor.

Der Wassertrupp (W-Trupp) rettet und stellt in der Regel die Wasserversorgung vom Fahrzeug bis zum Verteiler und anschliessend die Wasserversorgung von der Wasserentnahmestelle zum Fahrzeug her. Danach wird er zweiter Angriffstrupp. Ist der Angriffstrupp unter Atemschutz, rüstet sich der Wassertrupp mit Atemschutzgeräten aus und hält sich als Sicherheitstrupp bereit. Im Hilfeleistungseinsatz sichert er die Einsatzstelle vor Verkehr, auslaufenden Flüssigkeiten, Einsturz oder Absturz, Brand, etc. und nimmt das hierfür erforderliche Gerät vor. danach steht er für weitere Aufgaben zur Verfügung.

Der Schlauchtrupp (S-Trupp) rettet, stellt die Wasserversorgung für vorgehende Trupps zum Verteiler beziehungsweise beim Schnellangriff zum Fahrzeug her. Bei Wasserversorgung aus offenem Gewässer unterstützt der Schlauchtrupp den Wassertrupp beim Kuppeln, Beleinen und zu Wasser bringen der Saugschläuche. Er wird dritter Angriffstrupp. Wenn A-Trupp und W-Trupp im Innenangriff unter Atemschutz tätig sind, rüstet sich der S-Trupp als Sicherheitstrupp mit Atemschutz aus. Im Hilfeleistungseinsatz bereitet er die befohlenen Geräte (z. B. eine Rettungsschere, Strom- oder Hydraulikaggregat) für den Einsatz vor, betreibt und überwacht sie zusammen mit dem Maschinisten, wenn notwendig unterstützt er den Angriffstrupp bzw setzt er die befohlene Geräte selbst ein.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Angriffstrupp#Angriffstrupp

Zurück

Zufallsbild

Einsatzstatistik

FF-5340

Letzter LHF1/LHF2 Alarm:

Unfall in Wohnung

02.01.2015 um 22:04 Uhr

Alarm - LHF: 5

Letzter First Responder Aarm:

Notfall mit Notarzt Atemnot

02.01.2015 um 21:48 Uhr

Alarm - FRF: 10

Einsätze Gesamt: 15

 

Einsätze Januar15