NOMEX - Schutzkleidung

 

tl_files/Bilder/Schutzkleidung/DSC00554.JPG

 

Eine PSA- Persönliche Schutzausrüstung- wiegt um die 25Kilo mit Atemschutz und kostet an die 3000€.

Die Normkonformität der Schutzkleidung muss die allgemeinen nationalen und internationalen Anforderungen erfüllen (EN 469, Richtlinie 89/686, EWG).

Die Nomex hat eine Hitze-und Nässesperre. Auch bei großer Hitze bis 250°C hält sie 5min und bei einer direkten Flammeneinwirkung bei 800°C hält sie 10sek durch. Es sollten keine schwerwiegenden Verletzungen auftreten. Der Materialverbund darf nur eine geringe Wärmeleitfähigkeit aufweisen. Daher dürfen alle Materiallagen nicht unmittelbar brennbar sein. Mehr als 5% schrumpfen, schmelzen oder tropfen ab.

Ebenso muss auch bei extremen Minustemperaturen (-20°C) noch ausreichend gegen Unterkühlung schützen.

Die Schutzkleidung bewirkt ein trockenes, angenehmes Gefühl und beugt einen klammen und unterkühlten Körper vor. Gleichzeitige Vorbeugung gegen ein Verletzungsrisiko durch Verbrühungen.

Gute Atmungsaktivität erhöht das Tragekomfort und verhindert feuchte Körperhautoberfläche durch Schweißbildung.

Die Gewährleistung gegen Schmutz und Wind ist ebenfalls vorhanden. Ebenso hat die Nomex eine Antistatische Eigenschaft gegen elektrische Aufladungen und einen Schnittschutz.

 

Etwa 27% der Feuerwehrschutzjacken und –hosen müssen mit reflektierendem und fluoreszierendem Material bedeckt sein. Die Reflektoren sind aus gelben und silbernen Reflexmaterial und erhöht die Warnwirkung anderer Verkehrsteilnehmer.

 

Die Bekleidung ist mehrlagig und ist untrennbar miteinander verbunden. Alle Nähte sind aus einem schwer brennbaren Garn. Die Taschen sind aufgesetzt, um keine Eintrittsöffnung durch das Gewebe zu schaffen.

Wird die Nomex durch Beflammung (ca. 250°C) ausgesetzt, verändert sich die Grundfarbe zu einem Ocker Ton. Materialeigenschaften bleiben beständig so lange wie das Material weich und unbeständig bleibt. Bei höherer Hitzeeinwirkungen (500°C) bleibt der Stoff eine steife Kohleschicht, die entfernt werden kann. Sollte dies passieren reparieren lassen oder sollte eingezogen werden.

 

Karabinerhaken an der Einsatzjacke ermöglicht die Befestigung von FW- Schutzhandschuhen, Beleuchtungsgeräten oder anderen Ausrüstungsgegenstände.

Ärmelschluss mit Daumendurchgriff, Beinabschluss mit Gummizug und Protektoren an das hintere Ärmelteil wird von oberen Ellenbogenbereich bis zum Saum mit einer Kunststoffbeschichtung Para- Aramid- Schlingengewebe verstärkt. Panikreißverschluss und eine Funkgerätetasche sind ebenfalls an der Nomex befestigt.

tl_files/Bilder/Schutzkleidung/DSC00555.JPGtl_files/Bilder/Schutzkleidung/DSC00556.JPG

Feuerwehrmann/Frau mit aufgesetztem, umlufunabhängigem Atemschutz

Zufallsbild

Einsatzstatistik

FF-5340

Letzter LHF1/LHF2 Alarm:

Unfall in Wohnung

02.01.2015 um 22:04 Uhr

Alarm - LHF: 5

Letzter First Responder Aarm:

Notfall mit Notarzt Atemnot

02.01.2015 um 21:48 Uhr

Alarm - FRF: 10

Einsätze Gesamt: 15

 

Einsätze Januar15